Filter und Rekrutierungsfragen im Fragebogen

geschrieben von  Alexander Raulfs
    Artikel bewerten
    (2 Stimmen)

    Die ersten Fragen entscheiden häufig über die Teilnahmebereitschaft des Befragten an der Umfrage, speziell bei schriftlichen Befragungen ohne Interviewer. Daher kommt dem Befragungseinstieg eine besondere Bedeutung zu, die einen sensiblen Umgang mit dem Befragten erfordert. Die Erfahrung zeigt, dass die meisten Probanden eine Umfrage auch zu Ende führen, wenn sie die ersten Fragen beantwortet haben. Die Abbruchquoten bei schriftlichen Befragungen sind allgemein zu Beginn hoch und steigen erst wieder gegen Ende der Umfrage an, dagegen beenden bei mündlichen Interviews nur sehr wenige die Umfrage nach den ersten Fragen vorzeitig.

    Die Eröffnungsfragen sollten auf die Intention des Befragten eingehen, also das Interesse zur Teilnahme auch bedienen. Die Fragen sollten somit einen inhaltlichen Bezug zum Thema der Umfrage aufweisen, und sollten eher konkret als allgemein formuliert sein, um eine persönliche Relevanz für den Befragten zu erzielen. Ferner sollten die ersten Fragen einfach sein, sowohl leicht durch die Befragten zu beantworten, als auch eindimensional formuliert und skaliert sein. Wählen Sie also kurze Fragen mit wenigen Antwortmöglichkeiten, um den Befragten einen leichten Einstieg zu ermöglichen.

    Filter und Rekrutierungsfragen

    Diesen Anforderungen folgend eignen sich Filterfragen oder Fragen zur Person als Befragungseinstieg nicht. Nun hat es sich aufgrund des Einsatzes von computergestützten Fragebögen ergeben, dass in der Praxis vermehrt sehr spezifische Personengruppen befragt werden sollen. Beispielsweise nur Kunden einer bestimmten Marke mit einer vorgegebenen Verteilung hinsichtlich verschiedener Personenmerkmale, um einen repräsentativen Kundenstamm zu befragen. Durch den Einsatz von Computern bei Telefon- und Online-Befragungen können nun einfacher sowohl komplizierte Filterstrukturen im Fragebogen eingesetzt als auch Quoten nach mehreren Personenmerkmalen für die Stichprobe erfüllt werden. Aus diesem Grund werden heute oft demographische Fragen sowie Besitz- und Nutzungsfragen als Rekrutierungsfragen, innerhalb eines so genannten „Screeners“ zu Beginn aufgeführt, die den Befragten aber langweilen und auch das Misstrauen wecken können, wenn sich z.B. direkt nach dem Einkommen erkundigt wird.
    Filterfragen und Rekrutierungsfragen im Fragebogen

    Für mich gilt hierbei die Grundregel, so wenig Rekrutierungsfragen wie möglich aufzunehmen, auch wenn andere nicht für die Selektion relevante Fragen inhaltlich dazu passen, sollten diese zwingend an eine spätere Stelle im Fragebogen gesetzt werden. Man sollte im sogenannten „Screener“ mit einfachen Fragen wie zum Geschlecht und Alter des Befragten innerhalb der Filterführung und Quotenbildung beginnen, und so spät wie möglich komplexere Fragen mit einer Vielzahl an Antwortmöglichkeiten folgen lassen. Aber meiner Meinung nach ist es noch wichtiger, die „schwierigsten“ Filter so früh wie möglich zu setzen, d.h. diejenigen Fragen, die vermutlich die meisten Befragten herausselektieren werden. Denn bei jedem Befragten entsteht eine Frustration, wenn sie sich motiviert hat, an einer Umfrage teilzunehmen, aber dann erkennen muss, dass die eigene Meinung gar nicht gefragt ist, und man nicht weiter an der Umfrage teilnehmen darf. Auch große Filtersprünge zu Beginn der Befragung hinterlassen beim Probanden den Eindruck, dass man selbst gar nicht die Zielperson für die Umfrage ist, und das demotiviert den Probanden, was negativen Einfluss auf das Antwortverhalten bzw. auf die Aufmerksamkeit gegenüber den weiteren Fragen hat. In jedem Fall sollte man lieber alle Filterfragen zur Quotenbildung und zur Selektion der Zielpersonen zu Beginn der Umfrage stellen, als der Fragensuzzession (Reihenfolge der Fragen entsprechend einer Dramaturgie im Fragebogen) zu folgen. Das ist eine Konzessionsentscheidung, aber immer noch besser als Befragte nach z.B. der Hälfte einer Umfrage diese plötzlich beenden zu lassen.

    Gelesen 6075 mal Letzte Änderung am Donnerstag, 10 September 2015 11:33